Artikel mit dem Tag "Schreiben"



09. Oktober 2016
Sie war allein zu Hause, als es mit ihr zu Ende ging. Allein mit dem Baby. Seit der Geburt der Kleinen war in ihrem Leben nichts mehr wie vorher. Sie war übermüdet. Ihre Augen brannten von den durchwachten Nächten und vom Weinen. Unangekündigt brach es aus ihr heraus und verwandelten einen sonnigen Tag in eine graue, diffuse Masse. Schlaf und Wach waren nicht mehr an ihrem Platz, der Hunger kam, wann er wollte und ging in einen brennenden Durst über, ließ sich nicht löschen, nicht mit...
23. September 2016
Mein Sohn ist davon überzeugt, dass er bereits jetzt, mit neun Jahren, besser einparken kann als ich. Schließlich übt er es auf Papas Handy per App. Und schalten und steuern kann er auch schon. Ich hatte in seinem Alter keinen blassen Schimmer davon, wie man ein Fahrzeug fortbewegt, mal abgesehen von Puppenwagen, Rollbrettern und Fahrrädern. Autofahren bedeutet für mich: ich saß zwischen meinen Geschwistern eingezwängt auf der Rückbank und wurde, ja nach Kurvenrichtung, mal gegen den...

13. September 2016
Es ist Juli, halb neun Uhr morgens und die Temperaturen knapp unter dreißig Grad. Im Physiksaal ist es mucksmäuschenstill. In der vorderen Reihe ist schon jemand wach und lauscht Herr Wielands Ausführungen davon, was die Welt im Inneren zusammenhält. Der Typ rechts daneben blättert unter dem Tisch in einer Modellbauzeitschrift. Segelschiffe. Dreimaster. Ein Mädchen in der Fensterreihe malt bunte Kringel in ihren Schülerkalender. Herr Wieland hat einen Versuch aufgebaut. Eine elektrische...

15. Juli 2016
„Das ist nicht meine Oma! Das ist meine Großtante“, fauchte ich den Mann an der Hotelrezeption an, der mir einen Lolli entgegenstreckte. Wie mir das auf die Nerven ging! Egal, wohin wir gingen, ins Restaurant, ins Hotel, ob der Eisenbahnschaffner unserer Fahrscheine kontrollierte, ob wir ein Museum besuchten oder uns beim Zuckerbäcker mit Naschzeug eindeckten, alle hielten Thekla für meine Oma und mich für ihren süßen Enkelsohn, dem man einen Lutscher schenkten oder über den Kopf...

24. Juni 2016
Frau Reineke hatte gern alles unter Kontrolle. Sie mochte es, wenn Mädchen fleißig waren und gekämmte Haare hatten. Sie mochte es, wenn die Tische und Stühle ordentlich in einer Reihe standen und sie mochte es, wenn Jungs sich bei schwierigen Rechenaufgaben meldeten. Doch egal wie eifrig diese mit den Fingern schnipsten, Frau Reineke rief immer nur Mädchen auf. Auch mich. Bis eines Tages alles außer Kontrolle geriet.

16. Juni 2016
„Bedecke deinen Himmel, Zeus, mit Wolkendunst und übe, dem Knaben gleich, der Disteln köpft an Eichen dich und Bergeshöhn...“ Der Anfang sitzt perfekt. Aber immer wieder bleibe ich an der gleichen Stelle hängen. Ich verheddere mich hoffnungslos in eine Endlosschleife goethischer Worte, während ich Blumentöpfe rücke. Von einem Topf-an-Topf-Verbund müssen die Plastiktöpfe auf einen 10er Abstand auseinandergezogen werden. Gehirnaktivität hierfür nicht erforderlich. Standby. Die...

13. April 2016
Sage mir, Muse, die Taten der tausendhändigen Frau, Welche so viel geirrt, auf der Suche nach sich, Viele Arten Berufe gelernt und Arbeit getan, Und in der Stadt der drei Könige so viele Häuser bewohnt, Auch in der Stadt mit der schwebenden Bahn, Ihre Berufung zu finden und Familie zu gründen. Aber die Freude rettet sie nicht, wie eifrig sie strebte, Denn sie bereitete selbst durch Grübeln die Pein: Närrin! Welche die Herrschaft der hohen Vernunft Anbetete! Siehe, das Herz zeigte ihr...

07. April 2016
Was hat Gilgamesch mit Analysis zu tun und in welcher Verbindung steht Bertold Brecht mit den Winkelfunktionen Tangens und Cosinus? Diese Frage beantwortete sich mir an einem Tag im Mai 1989 auf wunderliche Weise, obwohl ich sie nicht gestellt hatte. Bertold Brecht stellte hierbei die geringste Überraschung dar, denn es war der Tag meiner mündlichen Abiturprüfung im Fach Deutsch. Ich war vorbereitet, hatte mein Kurzzeitgedächtnis noch mal mit literarischem Wissen vollgeballert und erreichte...

31. März 2016
Urlaub für immer! Was für ein Traum! Campingplatz statt Reihenhaus, Weitblick statt Lesebrille, Freiheit statt Bausparvertrag. Einmal ein Leben führen, wie meine Freundinnen! So wie Pia. Sie lebt in einem Wohnmobil, zitronengelb mit Solarpanel und Wimpelkette am Rückfenster. Oder so wie Leonie. Sie hat das Leben auf dem Bauwagenplatz eingetauscht gegen die Sesshaftigkeit, aber ihr umgebauter Paketwagen steht immer abfahrbereit vor der Haustür, oder wie Ronja. Ronja rollt, wann immer es ihr...

22. März 2016
„Wo darf ich sitzen?“, frage ich Florence mit meinem stockenden Französisch, stehe verlegen im Flur herum. Klappernde Teller, dampfende Schüsseln und Töpfe mit duftendem Inhalt schweben an mir vorbei Richtung Esstisch. Helfen strengstens untersagt, denn ich bin der Gast hier, flöten die beiden eifrigen Damen des Hauses. In dem Augenblick weiß ich noch nicht, dass es für mich die Hölle sein wird, in diesem südfranzösischen Reihenhaus den Status eines Gastes inne zu haben, in einem...

Mehr anzeigen